Cover von Eine Frauensache wird in neuem Tab geöffnet

Eine Frauensache

Suche nach diesem Verfasser
Verfasserangabe: Regie: Claude Chabrol. Drehb.: Colo Tavernier O'Hagan. Kamera: Jean Rabier. Musik: Matthieu Chabrol ... Darst.: Isabelle Huppert ; Marie Trintignant ; Marie Bunel ...
Jahr: 2010
Verlag: München, Concorde Home Entertainment
Mediengruppe: DVD Erw Spielfilm
verfügbar

Exemplare

ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
Zweigstelle: RW21 Standorte: DVD-S Drama Frau / UG / Musik, Theater, Film Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0

Inhalt

Im von den Deutschen besetzten Frankreich hilft eine Hausfrau und Mutter von zwei Kindern bei einer Abtreibung, um von dem Erlös ihre ärmliche Lage aufzubessern. Daraus entwickelt sich ohne die Billigung ihres aus Kriegsgefangenenschaft heimgekehrten, arbeitslosen Ehemannes ein regelmäßiges, mit Kuppelei verbundenes Unternehmen. Als sie denunziert wird, wird sie durch ein Sondergericht der Vichy-Regierung zum Tode verurteilt und hingerichtet. (film-dienst). - "„Eine Frauensache“ ist ein altmodischer, manchmal fast altbackener Fall von Schauspieler-Kino. Keine Materialschlacht und kein kostbares ästhetisches Zeremoniell. Maries Film: Die Kamera schaut, und die Schauspielerin schaut zurück. Das ist das ganze, allerdings gewaltige Geheimnis. „Augen, als ob man in ein’ Ziehbrunnen oder zu einem Schornstein hinunter guckt“ heißt es bei Büchner über Woyzecks Marie. Isabelle Huppert zeigt, daß der Blick (und nichts sonst) die Apotheose des Kinos ist.
 
Die Schauspielerin spielt ihre heikle Rolle, ohne auch nur eine Sekunde lang zu moralisieren oder zu melodramatisieren. Sie verrichtet Maries Tötungswerk mit absoluter Unschuld, also absoluter Grausamkeit. Und unschuldig wirkt sie auch (und das nach über vierzig Filmen) dem Kino und ihrer eigenen Wirkung gegenüber. Ihre Schauspielerarbeit ist nicht Verstellung, sondern Konzentration, in einem ganz prosaischen, bürgerlichen Sinne – die Trance der Priesterinnen ist ihrem Spiel ganz fremd.
 
Unter den großen Filmschauspielerinnen ist sie der seltsamste Fall: die unauffällige Frau von nebenan und plötzlich doch das ferne Kino-Idol. „Göttlich“ ist so jemand nur für Augenblicke, niemals für einen ganzen Film." (Benjamin Henrichs in der ZEIT)
(Sprache: D, F; UT: D / Filmpräsentation; Szenenkommentar; Interviews; Featurettes; Trailer).

Details

Suche nach diesem Verfasser
Verfasserangabe: Regie: Claude Chabrol. Drehb.: Colo Tavernier O'Hagan. Kamera: Jean Rabier. Musik: Matthieu Chabrol ... Darst.: Isabelle Huppert ; Marie Trintignant ; Marie Bunel ...
Jahr: 2010
Verlag: München, Concorde Home Entertainment
opens in new tab
Suche nach dieser Systematik
Suche nach diesem Interessenskreis
Suche nach dieser Beteiligten Person
Fußnote: Orig.: Frankreich, 1988. - FSK: ab 16