Cover von Sketches for My Sweetheart The Drunk / Grace wird in neuem Tab geöffnet

Sketches for My Sweetheart The Drunk / Grace

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Buckley, Jeff
Verfasserangabe: Jeff Buckley
Jahr: 2011
Verlag: [k.A.], Sony
Mediengruppe: CD Erw. Musik
verfügbar

Exemplare

ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
Zweigstelle: RW21 Standorte: Folk/Country/Song B / UG / Musik, Theater, Film Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0

Inhalt

Jeffrey Scott Buckley (* 17. November 1966 in Anaheim, Kalifornien; † 29. Mai 1997 in Memphis, Tennessee) war ein US-amerikanischer Singer-Songwriter und Gitarrist.
 
Das Album Grace, sein einziges Studioalbum, entstand unter der Führung von Produzent Andy Wallace in Woodstock; die Arrangements stammen von Karl Berger. Da das eigene Material nicht ausreichte, wurden auch drei Coverversionen in das Album aufgenommen: der durch Nina Simone bekannte Song Lilac Wine, Benjamin Brittens Corpus Christi Carol und das posthum bekannteste Stück Buckleys, Leonard Cohens Hallelujah, das 2007 von der britischen Zeitschrift Q als bester Song aller Zeiten genannt wurde.[1] Buckley hatte es kurz zuvor in der Version von John Cale kennengelernt. Für das Album Grace bekam er Goldene Schallplatten in Frankreich und Australien. 1995 erhielt Buckley mit dem Grand Prix du Disque eine französische Auszeichnung, die vor ihm Édith Piaf, Jacques Brel, Yves Montand, Bruce Springsteen, Leonard Cohen und Bob Dylan erhalten hatten.
 
My Sweetheart the Drunk
Den offiziellen Tourneen folgte 1997 eine „Phantom“-Tour, bei der Buckley inkognito jedes Mal unter einem anderen Namen auftrat, um neues Material für das folgende Album ausprobieren zu können. Er begann mit Tom Verlaine als Produzenten die ersten Songs einzuspielen, war aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden und beabsichtigte, wieder Andy Wallace als Produzenten zu gewinnen.
 
Im Mai 1997 hielt sich Buckley in Memphis (Tennessee), auf, um in Ruhe an seinem zweiten Studioalbum My Sweetheart the Drunk zu arbeiten. Er mietete ein kleines Haus, in dem er allein eine Reihe von Demos aufnahm. Am Abend des 29. Mai, kurz bevor seine Bandkollegen Tighe, Grondahl und der neu verpflichtete Schlagzeuger Parker Kindred zu geplanten Aufnahmen eintrafen, machten er und ein Freund am Ufer des Wolf River Halt. Spontan ging Buckley, der dort schon bei früheren Gelegenheiten geschwommen war, voll bekleidet ins Wasser, während im Radio der Song Whole Lotta Love von Led Zeppelin ertönte und er mitsang. Er kam bis zur Mitte des Flusses, wo ihn die Bugwelle eines Schiffes unter Wasser zog, wobei er ertrank. Seine Leiche wurde erst fünf Tage später gefunden. Laut Obduktionsbericht befanden sich weder Alkohol noch andere Drogen in seinem Körper.
 
Die Vorarbeiten für das zweite Studioalbum wurden schließlich von seiner Mutter Mary Guibert, die seinen Nachlass verwaltet, unter dem Namen Sketches for My Sweetheart the Drunk als Doppelalbum herausgegeben. Tigue und Kindred aus Buckleys Band spielten später mit Joan Wasser in den Bands Those Bastard Souls bzw. Joan as Police Woman. (wikipedia.de)

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Buckley, Jeff
Verfasserangabe: Jeff Buckley
Jahr: 2011
Verlag: [k.A.], Sony
opens in new tab
Suche nach dieser Systematik
Suche nach diesem Interessenskreis
Suche nach dieser Beteiligten Person